Einwegkameras im Test

Einwegkameras für besondere Momente

Es gibt Momente, die nie aufgenommen werden. Mit einer Einwegkamera können Fotos von den schönsten Momenten und plötzlichen Erlebnissen gemacht werden.

Es gibt Bilder, die nicht gemacht werden, obwohl man ein Smartphone in der Tasche hat, das sogar über viele Foto-Apps verfügt. Wann ist eine Einwegkamera sinnvoll?

Ein Foto vom den vordersten Wagen einer Achterbahn kurz vor dem „Abgrund“ oder in einer Wildwasserrutsche ein Bild vom entgegenkommenden Wasser zu erwischen – dieses wäre mit einer teuren Kamera nicht möglich. Man würde nicht riskieren wollen, dass die Kamera kaputt gehen sollte bei einem wilden Erlebnis.

Eine Kamera, die besonders beliebt ist in Situationen, in denen

  • eine wiederverwendbare Kamera leicht gestohlen oder beschädigt werden würde oder
  • man eine normale Kamera vergessen hat oder
  • man sich keine hochwertigere Kamera leisten kann

 

Entstehung der Einwegkameras

Früher waren Kameras sehr teuer. Oft wurde die Kamera auch genau dann vergessen, wenn man eine gute Foto-Gelegenheit hatte.

Besondere Merkmale: Einwegkameras sind besonders beliebt bei Weltenbummlern und bei Reisenden, die sich in Gebieten aufhalten, wo eine Kamera durch Wettereinflüsse oder anderen Gegebenheiten zerstört werden würden.

Sandstürme, starker Regen, eisige Temperaturen – bei solchen Bedingungen lässt man die Kamera lieber zu Hause. Eine Einwegkamera kann in solchen Situationen die ungewöhnlichsten Momente festhalten. Die Kamera ist ein robuster Begleiter, die überall mit hingenommen werden kann.

Günstig, aber effektiv

Eine Einwegkamera ist nicht so teuer, wie eine richtige Kamera oder ein Smartphone. Deswegen kann man sich mehr mit der Kamera trauen, mehr Risiko eingehen. Man muss keine Angst haben, dass sie kaputtgeht.

Fakten über Einwegkameras:

  • Teilweise mit Blitz vorhanden
  • Für drinnen und draußen
  • Klare und starke Farbbilder
  • Kompakte Größe
  • Manche sind wasserdicht

Einige Kameras haben eine manuelle Zoom-Funktion, die durch Verschieben von zwei Linsen vor dem Verschluss funktioniert. Teilweise gibt es die Kameras auch mit manuellem Blitz, den man selbstständig ein- oder ausschaltet. Der Blitz wird vor der Aufnahme aufgeladen.

Während einige Einwegartikel eine tatsächliche Patrone enthalten, wie sie zum Laden von normalen, wiederverwendbaren Kameras verwendet wird, haben andere nur den Film intern auf einer offenen Spule gewickelt.

Kult-Kamera ist im Trend

Die Einwegkamera war früher stark im Trend, und ist jetzt wieder sehr beliebt geworden. Es ist eine Kamera, die gerne auf Festivals und bei Wochenendtouren mitgenommen wird. Es ist fast nostalgisch eine Einwegkamera dabei zu haben.

Eine Party – viele Fotografen

Warum nicht die Einwegkameras dazu nutzen, dass viele Personen Fotos machen können. Einwegkameras können für die Gäste genutzt werden. So hat man auf einmal sehr viele Fotografen. Vielleicht bekommt man sogar Momente aufgenommen, die man so schnell nicht selbst als Fotograf mitbekommt.

Fotos mit verschiedenen Kameras aufnehmen

Fotos, die mit der Einwegkamera von anderen aufgenommen wurden, können als Ergänzung zu den professionellen Bildern dienen. Man bekommt dadurch viele verschiedene Aufnahmen, aus vielen unterschiedlichen Winkeln, mit weniger oder mehr Belichtung, und aus ungewöhnlichen Richtungen. Als Zusatz in einer Collage können verschiedene Bilder viel Leben hineinbringen.

Sich sicher fühlen mit einer Einwegkamera

Es gibt viele Geräte, die Fotos aufnehmen können. Man kann auch die Kameras kombinieren. Eine Einwegkamera dabei zu haben gibt Sicherheit gegenüber einer gewöhnlichen Kamera. Einwegkameras nehmen nicht viel Platz weg. Es sind keine Geräte, die aufgrund des niedrigen Preises gerne geklaut werden würden.

Ein fast vergessenes Spielzeug

Eine Einwegkamera ist ein Spielzeug, dass seine Marktanteile an Digitalkameras verloren hat. Fast jeder hat eine Digitalkamera, egal ob Profi-Fotograf oder Laie. Eine Einwegkamera sieht man eher selten. Die Bilder werden sich also stark von den anderen Bildern unterscheiden. So kann man sich von der Masse abheben.

Kann man gute Bilder mit einer Einwegkamera machen?

Eine Einwegkamera:

  • ist analog,
  • kann nicht fokussieren,
  • ist günstig aufgebaut
  • ist für ein einmaliges Erlebnis verfügbar

Man kann sie nicht wiederverwenden. Um neue Bilder machen zu können, muss man eine neue Kamera kaufen.

Nachdem man je nach Modell und Hersteller ungefähr 27 Fotos aufgenommen hat, schmeißt man die Kamera weg. Die Fotos kann man sich nicht digital anzeigen lassen. Direkt nach der Aufnahme auf dem Laptop das aufgenommene Bild zu betrachten ist nicht möglich. Sie müssen entweder in einer Dunkelkammer entwickelt werden, oder bei einem Händler. Es ist somit also umständlicher als mit einer Digitalkamera.

Trotzdem sind die Kameras ein großer Spaß und außergewöhnlich.

Kunst ist nicht das perfekte Bild

Kunst und besonders erzählende Kunst ist das Besondere am Bild, das den Fotografen von der Masse abhebt.

  • Außergewöhnliche Momente finden mit besonderen Effekten.
  • Snapshots von besonderen Momente aufnehmen

Es gibt keine Möglichkeit das Foto zu verbessern. Das Bild ist ganz natürlich.

In einer Welt, wo alles veränderbar ist und man alles mit wenigen Klicks rückgängig machen kann, scheint das Natürliche etwas ganz Besonderes zu sein.

Schwarz-weißes Fotoerlebnis

Manche Einwegkameras gibt es auch als schwarz-weiß Kameras. Schwarz-weiße Fotos haben noch einen ganz anderen Effekt als farbige Bilder. Bei dem Test einer Einwegkamera gegenüber einer Digitalkamera, wo man die Farben beim Bearbeiten der Fotos anpassen kann, sieht man den genauen Unterschied.

Bei den Einwegkameras sind die Fotos direkt in schwarz-weiß – man bekommt nicht den Farb-Vergleich. Man kann die Farbe auch nicht nach der Aufnahme anpassen. Dadurch kommt der natürliche Effekt zustande, und man nimmt das Foto, wie es ist – ohne Nachbearbeitung.

Kein Bereuen möglich

Eine Einwegkamera ist sehr günstig. Man ist finanziell nicht ruiniert, wenn man eine Einwegkamera ausprobiert oder testet. Wenn man sich eine teure Spiegelreflexkamera zulegt, hat man lange recherchiert, um die richtige zu finden. Bei einer Einwegkamera kann man einfach ausprobieren.

Man kann die Kamera also jederzeit testen. Es ist kein Verlust, wenn einem die Fotos nicht wirklich gefallen. Man kann spielerisch mit der Kamera umgehen und ausprobieren. Vielleicht bekommt man nach Entwicklung der Fotos eine tolle Überraschung – dass ein Foto besonders gelungen ist, weil man so ein Bild nicht mit einer herkömmlichen Kamera hinbekommen hätte.

Mit einfachen Mitteln Geschichten erzählen

Eine Einwegkamera ist eine sehr einfache Kamera. Trotzdem kann man tolle Momente festhalten, und sie bei vielen Gelegenheiten einsetzen. Manchmal erzählen lustige und spontane Bilder die besten Geschichten.

Man muss einfach vorab überlegen, wozu die Bilder genutzt werden. Man wird mit einer Einwegkamera nicht sein technisches Verständnis einer Kamera herüberbringen. Vielmehr geht es um den Inhalt des Bildes. Als Fotograf kann man sein künstlerisches Geschick hervorbringen.

Den richtigen Blickwinkel

Man bekommt mit einer einfachen Kamera einen guten Blick für besondere Momente. Man überlegt länger bevor man das Foto aufnimmt. Die Anzahl der Aufnahmen sind begrenzt. Deswegen ist jedes einzelne Foto besonders wichtig. Jedes Foto bekommt einen höheren Stellenwert. Man kann nicht einfach losknipsen.

Einwegfotos als Inspiration für Natürliches

Mit einer Einwegkamera bekommt man vielleicht nicht die schönsten Fotos. Jedoch können die natürlichen, unbearbeiteten Fotos als Inspiration für neue Foto-Ideen dienen. Man kann sich am natürlichen Look inspirieren, um einen anderen Blickwinkel für neue Aufnahmen zu bekommen.

Vielfältiges Design und Aussehen

Die kleinen Kompaktkameras gibt es in vielen unterschiedlichen Designs. Dadurch wird das Erlebnis des Fotografierens noch individueller.

Kamera für unterwegs

Die Kamera ist ideal, wenn man unterwegs ist, und seine teure Qualitäts-Kamera nicht verlieren möchte. Wenn man als Fotograf Fotos von Abenteurern im Regenwald oder unter sehr besonderen Wetterbedingungen machen soll, dann kann man mit der Einwegkamera viele schöne Bilder bekommen.

Wasserdicht für wässrige Momente

Es gibt auch Einwegkameras, die sogar wasserdicht sind. Tests zeigen, dass die Kamera mehrere Meter Tiefe aushalten. Für einfach Snapshots ist es der ideale Begleiter.

Schummeln mit Einwegkameras

Einwegkameras gibt es in sehr vielen Varianten. Aber machen diese auch gute Bilder? Im Internet findet man mehrere Tests zu diesem Thema. Die Kameras gibt es in unterschiedlichen Variante und Ausführungen. Bei manchen Modellen ist die Qualität höher als bei anderen.

Ursprüngliche Fotografie

Heutzutage ist es mit einfachen Digitalkameras möglich perfekte Aufnahmen von Situation zu machen. Mit einer guten Kamera wird der professionelle Fotograf fast überflüssig. Einwegkameras bringen einen zurück zur ursprünglichen Fotografie.

Schöne Bilder ganz simpel

Als fotografieren noch ein handwerkliches Geschick war, gab es an der Kamera keine Funktionen, die das Bild verschönerte. Heutzutage kann man die Personen und Gegenstände auf dem Bild direkt beim Fotografieren schöner ablichten mit verschiedenen Funktionen. So kommt es häufig vor, dass die Personen auf dem Bild nicht mehr wiederzuerkennen sind. Die Aufnahme sieht gut es. Sie ist jedoch nicht natürlich.

Alles echt

Einwegkameras sind kleine kompakte Kameras. Sie machen einfache, aber natürliche Bilder. Das Foto wird zu einem Schnappschuss. Man muss genau entscheiden, wovon man ein Foto machen möchte, und kann es nicht nach der Aufnahme überprüfen. Das Ergebnis bekommt man dann später zu sehen.

Auf Ergebnis warten

Das Ergebnis bekommt man erst nachdem die Bilder entwickelt wurde. Dadurch gibt es noch einen schönen Überraschungs-Effekt. Man kann das Bild nicht direkt nach der Aufnahme betrachten und gegebenenfalls löschen.

Kann auch mal schiefgehen

Mit einer Einwegkamera ist die Belichtung nicht so stark wie mit einer professionellen Kamera. Manche Fotos werden auch unscharf. Dafür sind die Bilder einzigartig, und wirken für den Betrachter echt und real.

Einfach ausprobieren

Man kann Einwegkameras für viele Situation einsetzen. Das Testen der Kamera ist bei dem niedrigen Preis kein großer finanzieller Aufwand.

Der Foto-Kunst näherkommen

Mit einer Einwegkamera kommt man dem eigentlichen Erlebnis näher, weil man keine anderen Hilfsmittel hat. Der Inhalt des Fotos bekommt höhere Wertigkeit, weil man sonst keine technischen Möglichkeiten hat das Foto zu verschönern. Nur das, was auf dem Foto aufgenommen wird, kann verändert werden.

Nur begrenzte Anzahl

Auf einer Einwegkamera gibt es nur eine gewisse Anzahl von Aufnahmemöglichkeiten, und daher behandelt man jedes Motiv mit mehr Vorsicht. Man kann nicht einfach losschnipsen bis man das beste Foto bekommt.

Nachhaltig mit Einwegkameras

Die ganze Kamera wird zur Bearbeitung übergeben. Einige der Kameras werden sogar recycelt. Dabei wird der Film nachgefüllt und weiterverkauft. Die Kameras werden für die „Verarbeitung“ in gleicher Weise wie Filmkameras zurückgegeben.

Filter selbst erstellen

Die Linsen von Einwegkameras sind sehr klein. Daher kann man sehr leicht ein eigenes Filter erstellen. Man kann tolle Fotos machen, indem man die Gläser der Sonnenbrille davorhält oder durchsichtiges buntes Papier vor die Linse anwendet.

Man kann verschiedene Farben als Filter testen, um eine besondere Farbe auf den Fotos bekommen.

Formen vor die Linse

Wenn die Fotos zu einem bestimmten Thema passen sollen, kann man auch Figuren oder Formen vor der Linse befestigen. Dabei passen alle Foto zusammen.

Kaputte Linse als Hingucker

Eine weitere Idee, die auf jeden Fall einen Test Wert ist: Die Linse zerstören. Dabei bekommt man einzigartige Aufnahmen. Bei einer richtigen Kamera würde man nie die Möglichkeit haben einfach die Linse zu zerstören.

Kratzer auf der Linse

Die Linse mit Sandpapier oder Stahl bearbeiten, übermalen oder die Einwegkamera auf den Boden werfen – die Möglichkeiten bei einer Einwegkamera sind unbegrenzt, um besondere Aufnahmen zu bekommen.

Die Einwegkamera – ein fast vergessenes Spielzeug, das von der Digitalkamera ersetzt wurde. Die Kamera hat aber viele Möglichkeit, die mit einer digitalen Kamera nicht möglich ist.

Schnelle Fotos für unterwegs

Die Einwegkamera hält man einfach in der Hand und drückt ab. Man muss nicht erst die Kamera anschalten oder den Kode in das Smartphone eingeben. Das Foto ist sofort erstellt. Schnell und einfach.

Was ist eine Einwegkamera nicht?

Sie ist keine Kamera:

  • mit der man viele Gruppenfotos macht, weil eine Person noch nicht bereit war
  • mit der man das Foto noch einmal aufnimmt, weil der Rahmen oder der Fokus nicht passteMan kann die Fotos nicht mit unterschiedlichen Filtern im Nachhinein bearbeiten.

Jeden Moment gut planen

Einwegkameras sind auf ungefähr 27 Fotos begrenzt. Man nimmt sich Zeit bevor man ein Foto macht. Man weiß, dass dieses Foto etwas ist, woran man sich zurückerinnert. Jede Aufnahme wird entwickelt. Man kann das Foto nicht rückgängig machen.

Man nutzt Einwegkameras, um Personen in der natürlichsten Umgebung aufzunehmen. Die Fotos sind dadurch wirken dadurch weniger künstlich.

Retro ist modern

Für ein bestimmtes Motto oder einer Feier mit einem bestimmten Anlass passen die altmodischen Kameras sehr gut zur Stimmung. Viele gestalten ihre Feiern im Sechziger, Siebziger oder Achtziger Look. Damals gab es noch keine Digitalkameras.

Die Einwegkameras kommen dabei gut zum Einsatz. Das Aussehen der Fotos passt auch gut zur Dekoration und Kleidung der Personen. Die Fotos bekommen einen „alten“ Eindruck. Die Stimmung wirkt dadurch echt, und das Thema wird überzeugend dem Betrachter herübergebracht.

Einwegkameras sind günstig, einfach und machen Spaß!