Softboxen im Test

Die Softbox als Lichtquelle

Mit explizitem Grund reden Fotografen beim Fachsimpeln gern über das Licht. Farben, Oberflächen, Kontraste und Schattierungen werden durch das Fotolicht in künstlerischer Weise hervorgehoben. Im Freien hilft das Tageslicht. Porträtaufnahmen und Studio Fotografie sind vom künstlichen Licht abhängig.

Profis und Hobbyfotografen kennen das Problem: Fotolampen und Blitzlichter erzeugen Schatten, Schlagschatten, enorme hell-dunkel Kontraste und unerwünschte Lichtreflexe. Vorblitze und Diffusoren schwächen das Blitzlicht ab und verteilen die Lichtmenge.

Für anspruchsvolle Studiofotografie und Porträtaufnahmen reichen sie nicht aus. Das Licht wird in den Studios der Profis mit Softboxen nach Bedarf erzeugt. Die Softbox ist eine Lichtwanne, die aus einem reflektierendem Material hinter dem Blitz und einer textilen oder aus Kunststoff gefertigten, weißen Abschirmung vor dem Blitz besteht. Der Korpus des Reflektors kann kreisrund, rechteckig, quadratisch oder achteckig sein. Eine professionelle Studioausleuchtung besteht aus mehreren Lichtwannen, die das Motiv, den Vordergrund und den Hintergrund nach Bedarf beleuchten. Die Blitze in den Softboxen sind drahtlos synchron geschaltet und mit dem Auslöser der Kamera verbunden. Zusätzlich können Scheinwerfer die Szene beleuchten. Der Einsatz des Lichtes ohne Schlagschatten und unerwünschte Reflexionen ist eines der Hauptkriterien, die den professionellen Fotografen und Kunstfotografen vom durchschnittlichen Fotografen unterscheiden.

 

Die Softbox im Test – Vorteile

Die Softbox erzeugt beim Auslösen des Blitzes ein diffuses, helles Licht, das die Szene ohne Schlagschatten, Lichtreflexe oder hell-dunkel Kontraste vollständig ausleuchtet. Erfahrene Fotografen positionieren mehr als eine Softbox, um ihr Motiv auszuleuchten. Die Lichtfülle aus den Softboxen wirkt sich auf die Qualität des Fotos aus. Details der Szene, die bei Tageslicht oder Blitzlicht von der Kamera nicht erfasst werden, kommen mit gründlicher Ausleuchtung zur Geltung. Softboxen die Kombination aus Reflektoren, Lichtformern, Scheinwerfern, Softboxen und Blitzlicht führt zur optimalen Ausleuchtung der Szene mit enormer Lichtfülle. Der Übergang von Licht zu Schatten ist sanft und gleichmäßig. Das Licht ist flächig und füllt die Umgebung der Szene, beziehungsweise des Objektes aus. Die Softboxen werden in der Porträtfotografie, der Studiofotografie und bei Außenaufnahmen verwendet. Bei spezifischen Anforderungen werden Softboxen und Lichtzelte eingesetzt. Ein Lichtzelt umgibt die komplette Szenerie als Hülle und schafft ein gleichmäßiges sanftes Licht. Der Blitz oder das Dauerlicht werden außerhalb des Lichtzeltes installiert.

Anzahl der Softboxen

Die Zahl der Softboxen für die Ausleuchtung eines Porträts oder einer Szene ist der Entscheidung des Fotografen überlassen. Sei Fachwissen, seine Erfahrung und die Ziele bei der Erstellung des Fotos entscheiden über die Verwendung der Softboxen. Erfahrungsgemäß verwenden Fotografen mehr als eine Softbox und mehr als einen Blitz für eine optimale Ausleuchtung. Neben der Lichtfülle in der Szene kann die gezielte Ausleuchtung von ausgewählten Bereichen des Porträts oder der Studioaufnahme erforderlich sein. Beim Fotografieren einer Objektgruppe kann zum Beispiel ein Objekt durch das Licht einer kreisrunden Softbox hervorgehoben werden. Beim Porträt kann das Licht einer rechteckigen Softbox (Stripligth) eine Gesichtspartie betonen. Mehrere Softboxen können eingesetzt werden, um keinen Schatten auf dem Foto zu erzeugen. Effekte, Übergänge, Kontraste und Betonungen mit Licht können mit mehreren Softboxen nach Bedarf erzeugt werden.

Konstruktive Varianten

Eine Softbox in der Variante der Hersteller besteht aus dem Ständer, dem Reflektor, der nach hinten lichtundurchlässig und nach vorn lichtdurchlässig ist, dem Diffusor am Lichtaustritt und dem Blitzlicht, beziehungsweise der Leuchte. Elektronische Steuereinrichtungen sind am Blitzlicht/ der Leuchte installiert. Die drahtlose Steuerung des Blitzlichtes ermöglicht die abgestimmte Reaktion der Blitzlichter beim Auslösen der Kamera. Bei der Verwendung von Lichtwannen mit Leuchte kann die Lichtintensität eingestellt werden. Die Lichtwanne ist schwenkbar und drehbar am Ständer befestigt. Die Abstrahlung des Lichtes kann nach oben, nach unten, nach links und nach rechts beliebig verändert werden.

Die Hersteller

Die Modelle der Softboxen sind ebenso zahlreich, wie die Hersteller. 1000 variierende Modelle von circa 40 namhaften Herstellern bieten einen enormen Variantenreichtum bei den Softboxen. Die technischen und qualitativen Ansprüche der Anwender werden mit der Vielfalt der Produkte in jeder Hinsicht erfüllt. Die Ausstattung, die Einsatzmöglichkeiten, die Verarbeitungsqualität und der Preis der Softbox entscheiden über die Eignung für den vorgesehenen Zweck. Als Marktführer im Marktsegment Softboxe gilt in der Fachwelt die Firma Walimex mit mehr als 600 unterschiedlichen Modellen. Die Firmen Falcon Eyes, Elinchrom, Proxistar, Dörr, Bresser oder Lastolite sind weitere namhafte Hersteller.

Kontruktive Typen

Umgangssprachlich werden die Softboxen nach variierenden Typen unterschieden. Neben der vielfach eingesetzten Octacon Softbox, der Schirmsoftbox und der parabolischen Softbox gibt es die Bezeichnung Stripligth für eine Softbox in liegender Rechteckform, die 16-Winkel-Softbox und die Falt-Softbox. Typenbezeichnungen der Hersteller ergänzen die Varianten. Die Lichtfülle und die Lichtrichtung entscheiden überwiegend über die Eignung einer Softbox für den vorgesehenen Verwendungszweck.

Softbox und Licht

Im Unterschied zum Reflektor erzeugt die Softbox ein weiches Licht mit enormer Lichtfülle. Das Licht kann mit einer Softbox ausgezeichnet ausgerichtet werden, um Ausschnitte und Teilbereiche am Motiv und am Set individuell auszuleuchten. Das Licht der Softbox erzeugt keine Schlagschatten oder harte Kontraste, wie es zum Beispiel ein Scheinwerfer tut. Das Licht der Softbox ist diffus. Es ist dem Tageslicht ähnlich. Hochwertige Softboxen mit leistungsfähiger technischer Ausstattung können eine Lichtfülle erzeugen, die dem Tageslicht ähnlich ist. Workshops und Seminare bieten Interessenten Informationen über den Einsatz von Softboxen bei der Ausleuchtung eines Motivs oder einer Szene an.

Softbox und Belichtungsmesser

Um ein Set für Porträtaufnahmen oder eine Szene auszuleuchten, ist ein Belichtungsmesser unerlässlich. Dazu wird der Hintergrund ohne Objekte beleuchtet und mit dem Belichtungsmesser ausgemessen. Die abgelesenen Werte für ISO und Blende werden an der Kamera eingestellt. Die Werte werden auf Blende 8 und Blende 5,6 umgerechnet. Eine weitere Messung mit Personen und Objekten vor dem Hintergrund ergibt neue Werte, aus denen die perfekte Einstellung errechnet oder geschätzt wird. Die Methode, aus 8-10 Aufnahmen mit unterschiedlichen Einstellungen die beste Aufnahme auszusuchen ist ebenfalls machbar. Sie kostet enorm viel Zeit, was bei bezahlten Models enorm viel Geld bedeutet. Die Methode ist aus diesem Grund bei Profis verpönt. Die exakte Berechnung und Einstellung der Werte für Blende und Belichtungszeit aus den Ergebnissen der Belichtungsmessung ist effizienter und professioneller.

Softbox und Blende

»Sonne lacht – Blende acht« ist seit Jahrzehnten die erste Regel, die angehende Fotografen lernen. Der Zusammenhang von viel Licht kleine Blendenöffnung = hoher Blendenwert ist das Grundwissen für Fotografen. Bei Indoor – Aufnahmen mit Softboxen werden gern intensive Lichtwerte in ausgewählten Bereichen des Motivs verwendet. Der ISO Wert der Kamera, die Belichtungszeit und die Blende entscheiden darüber, wie die Kamera die Raffinessen der Beleuchtung im Bild wiedergeben kann. Umrechnungstabellen für die Werte aus dem Belichtungsmesser helfen bei der korrekten Einstellung. Wenn die Softbox in Kombination mit einem Blitz verwendet wird, sollten die Werte für die Blende und für die Belichtungszeit entsprechend dem Messergebnis umgerechnet werden. Die Einstellungen der Blende auf 5,6 oder 8 werden beim Umgang mit viel Licht überwiegen. Die automatischen Einstellungen der Digitalkamera sind nicht geeignet, komplexe Unterschiede zwischen Licht und Schatten wiederzugeben. Dunkle Objekte oder dunkle Hintergründe reflektieren das Licht nicht und benötigen großen Lichtdurchlass an der Blende und längere Belichtungszeiten. Helle Objekte und Hintergründe reflektieren das Licht und benötigen einen kleinen Lichtdurchlass an der Blende und kurze Belichtungszeiten. Das Können des Fotografen ermittelt aus den variierenden Messwerten der Objekte und des Hintergrundes am Set den korrekten Wert für die Aufnahme.

Softbox und Belichtungszeit im Test

Der Einsatz einer Softbox am Set erzeugt überwiegend eine enorme Lichtfülle. Die Belichtungszeit kann herabgesetzt werden, wenn der Sensor der Digitalkamera lichtempfindlich genug ist. Hochwertige Kameras verfügen über eine enorme Bandbreite bei den ISO Werten. Die Belichtungsmessung bei eingeschalteter Softbox ist die Grundlage für die Errechnung und Einstellung der Belichtungszeit. Die Kombination von Softbox und Blitzlicht wird überwiegend mit kurzen Belichtungszeiten eingesetzt werden. Lange Belichtungszeiten können die Qualität des Motivs beeinträchtigen. Verwacklungen und Überbelichtung können die Folge sein. Die Belichtungszeit sollte in jedem Fall aus den Ergebnissen der Belichtungsmessung abgeleitet werden.
Beispiel für Ausleuchtung einer StudioaufnahmeFür das Werbefoto eines Herstellers von Sneakers soll eine Gruppe junger Models vor dem Hintergrund einer urbanen Wohnsiedlung fotografiert werden.
Die Ausleuchtung soll die Gesichter der Models und die Füße mit den Schuhen hervorheben.
Der Hintergrund ist gemalt in dunklen Farben.

Das Set wird als Basisausleuchtung mit drei Softboxen beleuchtet, die aus drei Richtungen (links, rechts, vorn) ein Tageslicht simulieren. Ein Softbox-Striplight von links beleuchtet Gesichter. Ein Softbox striplight von rechts beleuchtet die Schuhe. Die Gruppe wird in der Bewegung beim Tanzen oder Springen fotografiert. Die Lichtintensität der Striplights ist höher als die Lichtintensität der drei Softboxen.Die Belichtungszeit ist kurz. Die Lichtintensität ist hoch. Die Werte der Belichtungsmessung werden auf die kurze Belichtungszeit umgerechnet. Nach einem Testfoto mit den errechneten Werten kann das Werbefoto gemacht werden

Was sollte beim Kauf einer Softbox beachtet werden?

Eine Checkliste mit den gewünschten Eigenschaften für den vorgesehenen Einsatz erleichtert die Auswahl und das Kaufen der richtigen Softbox. Namhafte Hersteller mit zuverlässigen Produkten, gefertigt aus hochwertigen Materialien in ausgezeichneter Fertigungsqualität sollten bevorzugt verwendet werden. Eine Softbox mit wackeligem Stativ, die nicht zuverlässig steht verursacht Zeitverzögerungen und Ärgernisse. Eine Softbox, die im entscheidenden Moment versagt, ebenfalls. Wer die Softbox für den gelegentlichen Einsatz bei Familienfotos benötigt, sollte auf technische Besonderheiten verzichten.
Die Einstellung der Lichtinsentität und Möglichkeiten für die Ausrichtung nach links und rechts, oben und unten sollten vorhanden sein.

Fernsteuerung, Funkabstimmung für Mehrfachbeleuchtung und teure Materialien sind Ausstattungen für Kunstfotografie oder für Fotoprofis.

 Eine Unterversorgung mit Qualitätseigenschaften und technischen Funktionen könnte ebenfalls Ärgernisse hervorrufen. Die korrekte und vorausschauende Planung der benötigten Ausstattungen und Eigenschaften hilft dabei, Fehlkäufe zu vermeiden. Die Bestellung beim Fachhändler sichert Garantie- und Gewährleistungsansprüche.

Fazit des Softbox Tests

Eine Softbox bietet dem Fotografen ausgezeichnete Möglichkeiten für die Ausleuchtung einer Szenerie. Bei der Porträtfotografie, der Indoor Fotografie und Outdoor Fotografie sowie bei der Blitzlichtfotografie leisten Softboxen ausgezeichnete Dienste. Ihr Licht ist diffus, wirft keine Schlagschatten und erzeugt keine harten Kontraste. Die Modellvielfalt, die Typenvielfalt und die technische Ausstattung der Softboxen sind enorm vielfältig. Sie können für die komplette Ausleuchtung einer Szene mit tageslichtähnlichem Licht und für die Beleuchtung von ausgewählten Bereichen der Szene verwendet werden. Namhafte Hersteller, wie zum Beispiel Walimex, verfügen über ausgezeichnete Erfahrungen bei der Herstellung von Softboxen. Ihre Produkte gelten als ausgereift und zuverlässig. Vor der Anschaffung einer Softbox sollten die benötigten Funktionsmerkmale und Ausstattungsmerkmale in einer Checkliste zusammengefasst werden. Das vermeidet Fehlkäufe.
Mit Fernsteuerungen ausgestattete Softboxen können als Beleuchtungseinheit zusammengefasst und zantral gesteuert werden. Die individuelle Einstellung der Lichtintensität und Lichtausrichtung über Fernsteuerung ermöglicht dem Foto Profi die optimale Beleuchtung seiner Szene.

Bei der Anschaffung sollten Produkte von Fachhändlern bevorzugt werden, um die Garantie und Gewährleistung sicherzustellen.
Mit einer Softbox erzielen Hobbyfotografen und Profis ausgezeichnete Ergebnisse bei der Beleuchtung ihrer Foto Motive. Sie sind in Fotostudios zum Standard der Ausstattung geworden,.